LEISTUNGEN - KONZEPT

Liegt ein Schreibproblem vor, ist eine ausführliche Leistungserfassung die Voraussetzung für die Planung eines speziellen Trainings. Grundlage ist ein evaluiertes und sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis erfolgreich eingesetztes Konzept nach Prof. Mai und Kollegen (Münchner Schreibtraining), bei welchem Leistungspotentiale des Patienten genutzt und gezielte, individuelle Strategien erarbeitet werden (Mai & Marquardt, 2011). Bei Aufbau der Bewegungskompetenzen spielen Mechanismen motorischen Lernens eine wesentliche Rolle. Im Gegensatz zu einem häufig im Schreibtraining eingesetzten übungsorientierten Ansatz (Lernen durch wiederholtes Üben), welcher oft sogar zu einer Verschlechterung des Schriftbildes führt, werden entsprechend zahlreicher Studienergebnisse der Motorikforschung Strategien z.B. mit variablen Bedingungen (z.B. unterschiedliche Stifte und Stifthaltungen, variable Größe der Schriften), selbstkontrolliertem Üben und adäquater Rückmeldung zur Verbesserung der Bewegungsausführung eingesetzt. Fehler in der Bewegungsausführung spielen dabei eine ebenso wichtige Rolle wie Erfolge (z.B. Schöllhorn, 2005) und führen langfristig zu besseren Lernergebnissen (z.B. Schmidt et al. 2019).

Kathrin_2_edited.jpg

Leistungserfassung bei Erwachsenen und Kindern (ab ca. 5 Jahren)

Die Leistungserfassung besteht im Wesentlichen aus einem ausführlichen  Vorgespräch, unterschiedlichen klinischen Untersuchungen und speziellen Schreibtests.

Häufig ist die Analyse motorischer Aspekte des Schreibens nur auf qualitative Aspekte, d.h. auf die Beobachtung der Klienten oder der Interpretation der Ergebnisse beschränkt. Da das Schreiben allerdings bei einer Geschwindigkeit von bis zu 6 Hz stattfindet, ist die ausschließliche Beobachtung mit dem Auge kaum möglich.

Durch die Benutzung graphischer Tablets und spezieller Software (CSWin, vgl. Marquardt, 2012) wird bei den Schreibtests die Schriftspur aufgezeichnet. Damit kann ein detaillierter Überblick sowohl über elementare Bewegungskomponenten, als auch über die individuelle Schreibleistung gegeben werden. Koordinationsgrad, Effizienz und Automationsgrad der Schreibbewegung können beurteilt werden, womit eine objektive und quantitative Leistungsbeschreibung möglich ist.

Schreibtraining für Erwachsene

Das Konzept eignet sich sowohl für Patienten mit erworbenen Hirnschädigungen (z.B. nach Schlaganfall), als auch bei Patienten mit anderen neurologischen Erkrankungen (z.B. Schreibkrampf - fokale Dystonie, M. Parkinson) und bei allgemein motorischen Schreibstörungen.

Basis ist das Konzept von Prof. Mai und Kollegen (Münchner Schreibtraining). Konkrete Inhalte des Trainings sind

  • Festlegen der individuellen Schreibziele

  • Nutzen und Aufbau vorhandener Leistungen

  • Abbau von erlernten Fehlstrategien (z.B. zu starkes Kontrollieren)

  • Einüben von adäquaten motorischen Strategien

  • Achten auf Schreibökonomie durch alternative Stifthaltung oder ergonomisch sinnvollere Schrift

  • Erstellen eines individuellen Heimprogramms

 

Da die Schreibprobleme sehr individuell sind, ist der Bedarf der Behandlungsdauer sehr unterschiedlich. Fortschritte sind aber meist nach wenigen Therapieeinheiten zu erkennen, dann erfolgt der Transfer auf alltagsrelevante Situationen (z.B. Schreiben im beruflichen Kontext, im Studium, Schreiben eines Einkaufszettels, Notizzettel etc.).

Die im Training erarbeiteten Übungen werden in individuell zusammengestellten Merkblättern erfasst, die als Erinnerung für den Patienten genutzt werden können.

Für manchen Patienten, die lange Anfahrtszeiten haben, ist es nach einer ausführlichen Diagnostik und Beratung vor Ort möglich, das weitere Training "online" als Videotherapie zu absolvieren. Sprechen Sie mich hierzu telefonisch oder per Email an!

Um die Trainingserfolge auch langfristig zu sichern, können nach längeren Trainingspausen Refresher-Stunden absolviert werden.

board-784360_1920.jpg
AdobeStock_127784638.jpeg

Schreibtraining für Kinder
(ab ca. 5 Jahren)

human-3305707_1920(1).jpg
IMG_2148.jpg

Der Prozess des Schreibenlernens beginnt im frühen Kindesalter beim einfachen Kritzeln, der Entwicklung von Geschicklichkeit und Fingerkraft, der Erfassung und Wiedergabe abstrakter Formen und führt über die zielgerichtete Strichführung beim Erlernen der Erstschrift bis hin zur individuellen Handschrift, welche erst im frühen Erwachsenenalter abgeschlossen ist.

Zu den wichtigsten Zielen beim Erlernen der Handschrift gehört eine gut leserliche, flüssige und automatisierte und individuelle Handschrift.

Häufig zeigen sich hier Probleme, die sich unterschiedlich äußern können, wie z.B. in

  • vermehrten Schmerzen beim Schreiben (z.B. durch erhöhte Griffkraft auf den Stift, oder durch erhöhten Druck auf das Papier)

  • vermindertem Schreibtempo und gestörtem Schreibrhythmus (z.B. durch Fokus auf die Buchstabenform und vorgegebener Lineatur)

  • ungünstiger Körper- und Sitzhaltung und Blattlage.

Konkrete Inhalte des Schreibtrainings sind:

  • Festlegung individueller Schreibziele

  • Ziel- und zweckgebundenen Übungen mit dem Fokus auf die Schreibbewegung und deren Automatisierung (angepasst an Alter und Entwicklung)

  • motorisches Lernen durch vielfältige Bewegungsvarianten in einer differenziellen Lernumgebung (z.B. variable Schreiboberflächen, Stifte, Größen, Schriften, Haltungen) anstelle von häufigen Wiederholungen

  • Reflexion und Vermittlung von Freude über das eigene Schreiben

  • Erstellung individueller Heimprogramme

  • Unterstützung einer individuellen Handschrift

Lehre & Fortbildung

Neben meiner praktischen Tätigkeit biete ich auch Vorträge, Seminare & Webinare zum Thema Schreibmotorik an.

2022 sind folgende Seminare/Webinare geplant:

18.03.-19.03. Webinar bei imPuls in Hamburg

07.05. Webinar bei ZENITH in Allensbach

26.06. Seminar bei ADMEDIA Chemnitz

09.-10.09. Webinar bei imPuls in Hamburg

Bei Interesse an Fort- und Weiterbildungen wenden Sie sich gerne an mich!

teach-1968076_1920.jpg